Samita ASBL

Baumpflanztag

Samstag, 23. November.

Es war ein etwas verhangener Tag, aber es war gar nicht kalt, sondern eher angenehm, als wir am Nachmittag nach draußen gingen, um Bäume zum Andenken an Verstorbene zu pflanzen. Eine wunderschöne Geste, die uns daran erinnert, wie flüchtig das Leben ist, und dass auch wir eines Tages sterben werden. Bei jedem Baum chantete Ayya Vimala die Bestattungsverse und nannte den Namen der verstorbenen Person. Zu einem Baum streute sie etwas Asche von ihrer verstorbenen Mutter. Am Fuß mancher Bäume wurde ein herzförmiges hölzernes Schild mit dem Namen der verstorbenen Person platziert, von Aminah liebevoll geschnitzt. Mit vereinten Kräften pflanzten wir fünf Bäume und eine Hecke, schippten Erde und bewässerten.

In Zukunft wird der rote Ahorn einer kleinen Bank und einem Meditationsplatz Schatten spenden, und die Hecke bildet darum einen halbkreisförmigen Sichtschutz. Die Obstbäume am Hang bei dem Kuti werden im Frühling weiße Blüten tragen, und Pflaumen und Kirschen im Spätsommer. Der Tempelbaum hingegen, der Ginkgo, soll als ein Symbol ewiger Liebe alles überragen.

Ein paar Eindrücke:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.