Samita ASBL

Spendenaktion zum Bau von Kutis im Kloster Tilorien

Auf unserem Weg zum Bau des Klosters Tilorien haben wir bereits eine Menge erreicht! Wir haben ein Grundstück gekauft und darauf ein kleines Hauptgebäude mit einer Dhammahalle errichtet. All das wäre ohne die Mithilfe Vieler nicht möglich gewesen, und das macht es gerade so schön: Jede einzelne Person trägt bei, was in ihren Möglichkeiten steht, und wenn viele zusammenkommen, kann etwas wirklich Wunderbares entstehen!

Der nächste Schritt ist nun, ein paar Kutis zu bauen, mit zwei Zielen: Zum Ersten können Kutis den Ordinierten mehr Abgeschiedenheit bieten, und zum Zweiten werden dadurch die Zimmer im Hauptgebäude frei für Besucher. Mit anderen Worten: Der Bau von Kutis wird Tilorien zu einem wahren Kloster machen, wo Menschen hinkommen und gemeinsam für eine kürzere oder längere Zeitspanne den Dhamma praktizieren können.

Natürlich müssen wir die hiesigen Gesetze einhalten, und danach ist ohne Baugenehmigung nur ein einziges einfaches Gartenhaus aus Holz erlaubt. Mit dem Bau eines solchen haben wir bereits begonnen. Weitere Kutis müssen die gegebenen Bauvorschriften einhalten, und dazu gehört auch ein Bauplan und die Beauftragung einer Baufirma; all das verteuert den Bau erheblich. Mit den bisher eingegangenen Spenden konnten wir einen Plan für ein Doppelkuti (zwei Kutis unter einem Dach) von einem Architekten anfertigen lassen, und die Pläne wurden auch im Oktober von der Gemeinde bewilligt. Aber obwohl wir die Baugenehmigung haben, fehlen uns die Mittel, um weiterzumachen.

Für die Erdarbeiten und das Fundament für ein Doppelkuti bräuchten wir 20.000 €. Für das eigentliche Haus (ohne Innenausbau) kämen weitere 60.000–63.000 € hinzu.

Wenn Sie gerne eine kleinere oder größere Summe beitragen möchten, würde das das Projekt noch schöner und wunderbarer machen! Jeder Beitrag ist äußerst willkommen, und jede Spenderin und jeder Spender trägt zur Verwirklichung des Ziels bei, in Europa ein Kloster zu bauen.

Für Ihre Spende können Sie hier auf das PayPal-Symbol klicken, oder Sie nutzen die Bankverbindung, die in der rechten Seitenleiste angegeben ist. Geben Sie bitte „Doppelkuti“ im Betreff an.


Lesen Sie Ayya Kathrin Vimalañāṇīs Artikel:

Wohnungen für Ordinierte

Wenn wir als Mönche oder Nonnen ordiniert werden, dann gehört es zu unserer Ordinationszeremonie, dass wir an die „vier notwendigen Dinge“ erinnert werden, auf denen unser Leben beruht: Roben, Essen, Unterkunft und Arznei, wenn wir krank sind. Andere Menschen spenden uns diese elementaren Dinge, damit wir den Pfad des Buddha üben und Befreiung vom Leiden erlangen können. Solange wir diese vier notwendigen Dinge haben, haben wir alles, was wir zum Überleben brauchen, und wir machen es zum Bestandteil unserer Praxis, mit dem, was uns gegeben wird, zufrieden und dafür dankbar zu sein. Regelmäßig stellen wir Betrachtungen über den Zweck dieser notwendigen Dinge an, damit wir sie in vorteilhafter Weise gebrauchen. Hier ist die Betrachtung für Unterkünfte:

„Mit Weisheit betrachte ich die Unterkunft, die ich nutze: sie ist nur zum Schutz vor Kälte, zum Schutz vor Hitze, zum Schutz vor Fliegen, Moskitos, Wind, bissigen Geschöpfen und Kriechtieren, nur um die Gefahren des Wetters abzuwehren, und um in Abgeschiedenheit zu leben.“
—MN 2

Ein Wohnplatz für eine Nonne oder einen Mönch soll klein, einfach und leicht instand zu halten sein. Er soll die Person, die ihn nutzt, vor widrigen Wetterverhältnissen, vor Insekten und vor anderen Tieren schützen, und vor allem soll er einen ruhigen, abgeschiedenen Ort für die Meditationspraxis bieten. Die Möglichkeit, alleine und in Stille meditieren zu können, ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, tiefere Versenkungszustände zu entwickeln.

“Wer ist in dieser kleinen Hütte?”
“Ein Mönch ist in dieser kleinen Hütte,
Von Begierde frei, mit heiterem Geist, versunken.
Mein Freund, das solltest du wissen:
Deine Hütte wurde nicht umsonst gebaut.”
—Thag 1.56

Im Kloster Tilorien leben die Ordinierten zur Zeit in zwei Zimmern im Hauptgebäude. Wir hoffen, in Zukunft zwei Kutis bauen zu können, um bessere Bedingungen für die Praxis zu schaffen und mehr Abgeschiedenheit zu ermöglichen. Wenn wir zwei Kutis haben, werden wir auch die Räume im Haus ernsthaften Laienpraktizierenden zur Verfügung stellen können, die gerne Zeit im Kloster verbringen und das Klosterleben ausprobieren wollen. In unserer momentanen Situation sind wir nicht in der Lage, Gäste über Nacht unterzubringen.

Damit Tilorien wachsen und gedeihen kann, ist der Bau der Kutis der nächste notwendige Schritt. Jede Hilfe zur Verwirklichung dieses Ziels, ob groß oder klein, ist äußerst willkommen!